Friedensvisionen

Die Europäische Union als "das größte Friedensprojekt in Europa" und den Beitrag der Zivilgesellschaft beleuchtet die Tagung "Wie sind die Europäischen Friedensvisionen noch zu retten?" vom 29. bis 31. März in Bad Boll. "Die europäischen Gesellschaften leiden zunehmend unter national-populistischen Tendenzen, Streit über die Asylpolitik und die Infragestellung rechtsstaatlicher Grundwerte. Der kriegerische Konflikt in der Ukraine und die Menschenrechtsverletzungen an den Außengrenzen Europas zeigen, wie brüchig der Friede auch an den Rändern ist. Die Wahl des EU-Parlaments wird auch die friedenspolitische Ausrichtung Europas bestimmen. Welchen Beitrag können Zivilgesellschaft, Politik und EU für einen europäischen Frieden leisten?" fragt die Evangelische Akademie.
Anmeldung bis 20. März 2019

Europawahl 2019

Vom 23. bis 26. Mai 2019 wird das Europaparlament neu gewählt. Die Bürgerinnen und Bürger Deutschlands können am 26. Mai mit ihrer Stimme dazu beitragen, dass die europäischen Länder mit vereinten Kräften die Herausforderungen der Zukunft angehen, zum Weltfrieden beitragen und für alle Menschen möglichst gute Lebensbedingungen schaffen.
►Engagieren Sie sich, damit möglichst viele EU-Bürger und -Bürgerinnen wählen gehen: #diesmalwähleich
►Und falls Sie sich fragen, ob Sie ohne EU nicht genausogut oder vielleicht sogar besser leben würden, lesen Sie hier weiter.

Wer kennt ihn nicht, den heiligen Martin, der seinen Mantel mit dem Bettler teilt! Heute, wo das friedliche Miteinander in Europa und weltweit "auf den Prüfstein gestellt wird" (Grußwort des Schirmherrn Ministerpräsident Kretschmann), ist dieser Martin eine spannende Gestalt:

  • Vor 1700 Jahren geboren war der Soldatensohn auf der Suche nach seinem Platz im Leben quer durch Europa unterwegs.
  • Europa wurde auch damals von Umbrüchen, Einigungen und Spaltungen durchgerüttelt.
  • Mit seinen klaren Wertvorstellungen und seiner überzeugenden Nächstenliebe über soziale Grenzen hinweg kann Martin heute Vorbild sein.

Was würde er zum heutigen Europa sagen? Wie würde sich seine Rede vor dem heutigen Europaparlament anhören? Was würde er von Politikern fordern, was würde er ihnen raten, was würde er den EU-Bürger/innen ins Stammbuch schreiben? Wie würde es ihm, dem Mantelteiler, gelingen, Europa vor einer Teilung zu bewahren?

Das haben wir Schüler und Schülerinnen ab der 9. Klasse gefragt, und 90 von ihnen haben zusammen rund 30 Antworten gegeben - kreativ und entschieden. DANKE!

 

Maximilian Ziegler
Bischof-Sproll-Schule in Biberach

Lena Lüben, Alina Reich, Rafael Straub
Salvatorkolleg Bad Wurzach

Fanny Pfeifer, Laura Heinrich
Salvatorkolleg Bad Wurzach

Katja Jaufmann, Lara Vetz, Vanessa Wossmann
Salvatorkolleg Bad Wurzach

Schüler und Schülerinnen
Sechta-Ries-Schule Unterschneidheim

Michelle Jäger, Johanna Motz, Lena Neher
Salvatorkolleg Bad Wurzach