Weihnachten genießen anstatt einkaufen

Priesterrat Rottenburg-Stuttgart wirbt für einkaufsfreien Heiligabend-Sonntag.

Der Priesterrat Rottenburg-Stuttgart ruft die betroffenen Unternehmer und die Gläubigen dazu auf, am diesjährigen Heiligabend auf Ladenöffnung und Einkauf zu verzichten, weil dieser auf einen Sonntag fällt. In einem Brief an die Pfarrer der Diözese regt die Klerusvertretung an, die Pfarrer sollten sich an ihren Orten für einen einkaufsfreien 24. Dezember 2017 einsetzen, indem sie beispielsweise das Gespräch mit Handels- und Gewerbevereinen oder Geschäftsinhabern suchen und bei den Gläubigen für einen ruhigen Tag der Weihnachtsvorbereitung werben.

„Viele Menschen klagen über die Hektik vor den Feiertagen. Die Sehnsucht, Weihnachten in Ruhe zu begehen, die Wohnung zu schmücken, Musik zu hören und gemütlich miteinander zu kochen und zu essen, ist immens und zwar nicht nur bei gläubigen Christen“, schreibt Priesterratssprecher Paul Magino. Dass der Heiligabend auf einen Sonntag falle, biete eine besondere Chance, dass Menschen sich diesen Traum erfüllen könnten. Das sei ganz im Sinne des Weihnachtsfests. „In diesem Traum verbirgt sich eine Sehnsucht, sich als Mensch wahrzunehmen und Wohltuendes zu erleben. Das ist doch ganz nah an unserer christlichen Weihnachtsbotschaft vom Menschwerden und vom verheißenen Heil“, erklärte Magino. Für die Beschäftigten im Einzelhandel, für die die Adventszeit besonders arbeitsreich und teilweise mit längeren Öffnungszeiten verbunden sei, sei der diesjährige Heiligabend-Sonntag „eine seltene Möglichkeit, Weihnachten ruhiger und gemeinsam mit der Familie vorzubereiten“. Andere Arbeitnehmer könnten bequem den Samstag für letzte Einkäufe nutzen.“