Standhaft im Glauben

Von der NSDAP gezwungen, verließ vor 80 Jahren der Rottenburger Bischof seine Diözese. Die Franziskanerinnen in Bad Wörishofen boten ihm Zuflucht.

Domkapitular Thomas Weißhaar kennzeichnet Joannes Baptista Sproll in seiner Festrede als einen Bischof mit Realitätssinn, Urvertrauen, politischem Weitblick und starkem Glauben.

Bischof Dr. Gebhard Fürst unterstrich in seiner Predigt, die Gedenkfeier ehre Bischof Sproll "für das gläubige, das feste und innige Bekenntnis zu Gott, der in seinem Sohn Jesus Christus durch alle menschlichen Tiefen gegangen ist - der die Schreie der Leidenden hört und selbst mit ihnen und an ihrer Seite leidet".

Prominente Interessierte beim Gedenkgottesdienst in der Kirche St. Justina: v. l. die frühere baden-württembergische Arbeits- und Sozialministerin Dr. Monika Stolz, Priesterratssprecher Paul Magino, der ehemalige Bundesfinanzminister Dr. Theo Waigel, Diözesanrat Daniel Noa, der bayerische Staatsminister Franz Josef Pschierer und in der zweiten Reihe die Generaloberin der Mallersdorfer Schwestern M. Jakobe Schmid.

Der ehemalige Bundestagsabgeordnete Diözesanrat Robert Antretter hat die Gedenkfeier initiiert.

Als "Mahner zur Wachsamkeit" hat Domkaptiular Thomas Weißhaar bei einer Gedenkfeier am 4. August in Bad Wörishofen den Rottenburger Bischof Joannes Baptista Sproll (1870 - 1949) bezeichnet. In seiner Festrede skizzierte der Kirchenrechtler die Lebensgeschichte des Bekennerbischofs aus Oberschwaben und verdeutlichte,  wie weitsichtig dieser bereits Anfang der 1930er Jahre auf die Gefahr des Nationalsozialismus hinwies und wie aktuell diese Warnungen heute wieder sind. Gemeinsam mit seinen Amtsbrüdern in der oberrheinischen Kirchenprovinz hatte Sproll 1931 diagnostiziert, dass der Nationalsozialismus "Anschauungen verfolgt und verbreitet, die mit der katholischen Lehre unvereinbar sind". Gleichzeitig habe sich Sproll auf die Seite der Juden gestellt, etwa als er 1937 in einer Predigt klarstellte: "Die Juden sind das auserwählte Volk, ..., sie haben das Christentum erhalten und verbreitet".

Bischof Gebhard Fürst hatte zu der Gedenkveranstaltung nach Bad Wörishofen eingeladen, weil die dort ansässige Gemeinschaft der Franziskanerinnen, die Mallersdorfer Schwestern, Bischof Sproll im August 1938 aufgenommen hatten, nachdem er von den Nationalsozialisten aus seiner Bischofsstadt Rottenburg vertrieben worden war. Weitere Stationen seines Exils waren Bad Dürrheim, St. Ottilien und Krumbad. 1949 kehrte der Bischof schwer krank in seine Diözese zurück, wo er, so Weißhaar, "gewichtige Entscheidungen für die Zukunft seiner Diözese" getroffen, etwa indem er die Seelsorge für die Heimatvertriebenen aufgebaut habe.

Der Initiator der Gedenkfeier, der frühere Bundestagsabgeordnete Robert Antretter, betonte, angesichts des „schweren Zivilisationsbruch“ des Nationalsozialismus, „den unser Volk zu verantworten hat“, sei es ihm ein Anliegen, an Bischof Joannes Baptista Sproll zu erinnern. Der Bekennerbischof habe eine Spur hinterlassen, „die nicht verwehen wird: in seiner Haltung, seinem Bekennen zu unseren christlichen Werten, einschließlich und gerade des Vergebens und der Feindesliebe und in seiner geradezu prophetischen Weitsicht hinsichtlich der Folgen, wenn alte, kranke und behinderte Menschen als lebensunwert bezeichnet werden“. In solchen Vorbildern des Widerstands gegen das Unrecht liege „die Berechtigung für unseren aufrechten Gang als Deutsche“. Antretter ist überzeugt: „Wenn wir nicht unsensibel werden für Zeugnisse der Menschlichkeit, dann hat die Unmenschlichkeit eine geringere Chance“.

Predigt von Bischof Dr. Gebhard Fürst

Festvortrag von Domkapitular Thomas Weißhaar 

Bericht zur Gedenkfeier auf dem Portal der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Video zur Gedenkfeier

Informationen zu Bischof Sproll auf dem Portal der Diözese Rottenburg-Stuttgart

 

Literatur

Herbert Aderbauer / Thomas Oschmann (Hg.)
70 Jahre Verfolgung und Vertreibung von Bischof Joannes Baptista Sproll
Schwabenverlag 2009
ISBN 978-3-7966-1448-4

Dominik Burkard
Joannes Baptista Sproll. Bischof im Widerstand
Kohlhammer-Verlag 2012
ISBN 978-3-17-021492-7
E-Book 978-3-17-023305-8

Franz Xaver Schmid
Zeuge Jesu Christi. Dr. Joannes Baptista Sproll (1870-1949) Bischof von Rottenburg (1927-1949)
Kunstverlag Josef Fink 2014
ISBN 978-3-89870-868-5

Franz Xaver Schmid
Die Gestalt von Dr. Joannes Baptista Sproll im Wilhelmstraßen-Prozess 1947 bis 1949
Kunstverlag Josef Fink 2014
ISBN 978-3-89870-897-5

Franz Xaver Schmid
Marienweihe der Diözese Rottenburg-Stuttgart am Rosenkranzfest 1943
Kunstverlag Josef Fink 2015
ISBN 978-3-89870-935-4