Jeder Mensch ist zur Heiligkeit berufen

In seinem neuen apostolischen Schreiben "Gaudete et exsultate" ermutigt und ermahnt Papst Franziskus jeden Menschen, so zu werden, wie Gott ihn entworfen hat. Das Gegenteil von Heiligkeit sei nicht ein Leben in Sünde, sondern ein selbstzufriedenes Leben im Mittelmaß, fasste Erzbischof Angelo De Donatis, Generalvikar für Rom, das Schreiben zusammen.

Foto: Hermann Sorg

"Um heilig zu sein, muss man nicht unbedingt Bischof, Priester, Ordensmann oder Ordensfrau sein", erklärt Papst Franziskus in seinem neuen Schreiben "Über den Ruf zur Heiligkeit in der Welt von heute". Das Schreiben verdeutlicht, dass jeder und jede Gläubige den eigenen Weg finden kann, um Gott in der Welt zu bezeugen. "Es gefällt mir, die Heiligkeit im geduldigen Volk Gottes zu sehen: in den Eltern, die ihre Kinder mit so viel Liebe erziehen, in den Männern und Frauen, die arbeiten, um das tägliche Brot nach Hause zu bringen, in den Kranken, in den älteren Ordensfrauen, die weiter lächeln ... Oft ist das die Heiligkeit 'von nebenan', derer, die in unserer Nähe wohnen und die ein Widerschein der Gegenwart Gottes sind, oder um es anders auszudrücken, 'die Mittelschicht der Heiligkeit'", so Papst Franziskus.

Gaudete et Exsultate in der deutschen Übersetzung

Berichterstattung und Kommentare auf Radio Vatikan

Deutsche Bischofskonferenz - Stellungnahme Kardinal Reinhard Marx