PRESSEMITTEILUNGEN


17./18. November 2017
Sitzung des Diözesanrats

  • Sorgen trotz hoher Kirchensteuereinnahmen
    Pressemitteilung
    Für bezahlbaren und nachhaltigen Wohnraum, für Flüchtlingshilfe und Eine-Welt-Arbeit, für Katholische Schulen und für die Alterssicherung der Mitarbeiter setzt der Diözesanrat Rottenburg-Stuttgartdie 43,7 Millionen Euro Jahresüberschuss aus dem Diözesanhaushalt 2016 ein. Sorgen macht den Katholikenvertreter die Mitgliederentwicklung - nicht in erster Linie, aber auch finanziell.

22. Juli 2017
Studientag des Diözesanrats

  • Gemeindeleitung der Zukunft
    Pressemitteilung
    Der Diözesanrat Rottenburg-Stuttgart hat am 22. Juli im Schönstattzentrum Rottenburg-Ergenzingen beraten, wie die Leitung katholischer Kirchengemeinden in Württemberg in Zukunft gestaltet werden kann. Weniger Priester, Ehrenamtliche, die nicht nur mitarbeiten, sondern auch Leitungsverantwortung übernehmen wollen, und neue Beteiligungsformen im gesellschaftlichen Umfeld erfordern Änderungen. Die Delegierten waren sich mit der Diözesanleitung einig, dass das Rottenburger Modell - die gemeinsame Leitung durch Priester und gewählte Laien - fortgeführt und weiterentwickelt werden soll. Differenzen gibt es hinsichtlich neuer Zugänge zu den Weiheämtern.

22. Juli 2017
Sitzung des Diözesanrats

  • Neuer Geschäftsführer gewählt
    Pressemitteilung
    Zum neuen Geschäftsführer des Diözesanrats und Priesterrats Rottenburg-Stuttgart hat der Diözesanrat, dem auch der Priesterrat angehört, den Ludwigsburger Dekanatsreferenten Alexander Bair (54) gewählt. Er wird ab 1. Oktober in der Geschäftsstelle des Diözesanrats und Priesterrats in Leinfelden-Echterdingen mitarbeiten und zum 1. Januar 2018 den jetzigen Geschäftsführer Hermann Steur (64) ablösen, der zum Jahresende in Ruhestand geht.

12./13. Mai 2017
Diözesanratssitzung


27. März 2017
Diözesanratssitzung

  • Klare Kante gegen Ausgrenzung und Nationalismus
    PressemitteilungReferat Dr. Michael Krämer "Populismus - eine Gefahr ..."
    Die 120 Delegierten der Katholikenvertretung im württembergischen Landesteil sind sich einig, dass einem demokratiefeindlichen Populismus entschieden Widerstand geleistet werdne muss. Gleichzeitig müsse die Kirche sich den Menschen mit ihren Sorgen, Ängsten und Nöten zuwenden, so Bischof Gebhard Fürst. In einem zweiten Schwerpunkt beriet der Diözesanrat über internationale Nachhaltigkeit. "Himmelschreiend“ sei das Unrecht, Hilfen für die verheerende Hungerkatastrophe in Ostafrika unterzufinanzieren und gleichzeitig in eine neue Runde des Wettrüstens einzutreten, sagte Gertrud Casel, Geschäftsführerin der Deutschen Kommission Justitia et Pax

28. November 2016
Haushaltssitzung

  • Kirchensteuer für sozialen Frieden
    PressemitteilungPressestatements und Informationen
    Jahresbericht "Fakten und Facetten" Teil 2
    Familien, Flüchtlinge, katholische Schulen, Studierende und caritative Mitarbeiter profitieren vom Jahresüberschuss des Haushalts der Diözese Rottenburg-Stuttgart aus dem Jahr 2015. Der Diözesanrat hat Jahresrechnung des Diözesanhaushaltsjahrs 2015 mit einem Plus von 45,2 Millionen Euro festgestellt. Einstimmig verabschiedeten die 100 ehrenamtlichen Diözesanratsmitglieder gemeinsam mit Bischof Gebhard Fürst und Generalvikar Clemens Stroppel den Diözesanhaushalt für die Jahre 2017 und 2018. Der Finanzausschussvorsitzende Werner Krahl mahnte in seiner Haushaltsrede, mit den Einnahmen die Weichen für eine zukunftsfähig aufgestellte Kirche zu stellen.


24. September 2016
Armut in Baden-Württemberg

  • Diözesanrat berät Landesarmutsbericht und unterstützt geflohene Katholiken
    PressemitteilungÜbersicht diözesane Hilfen für Arme
    Armut kann wirksam bekämpft werden - die Diözese Rottenburg-Stuttgart geht mit gutem Beispiel voran, nicht zuletzt mit präventiven Investitionen in der Kinderbetreuung.

  • Diözesanrat unterstützt geflohene Katholiken
    Pressemitteilung
    Damit die chaldäischen Katholiken in der Diözese Rottenburg-Stuttgart ihre Gemeinschaft auch fern ihrer Heimat pflegen können, saniert die Diözese ein großes Gemeindehaus in Stuttgart-Rohracker. Der erste Bauabschnitt beginnt im Herbst und kostet 1,5 Millionen Euro.

16. September 2016
CETA-Proteste

  • Diözesanrat erläutert Vorbehalte gegen geplante Freihandeslabkommen
    Pressemitteilung Statements im Wortlaut
    An den Protesten gegen den Abschluss des Freihandelsabkommens CETA nehmen auch Mitglieder des Diözesanrats Rottenburg-Stuttgart teil. Im Vorfeld der bundesweiten Demonstrationen erklärten der Sprecher und drei Mitglieder der württembergischen Katholikenvertretung, warum sie kritisch Position beziehen.

3./4. Juni 2016
Diözesanratssitzung

  • Diözesanrat stellt sich hinter Diakonat der Frau
    Pressemitteilung
    Mit großer Mehrheit hat der Diözesanrat Rottenburg-Stuttgart als Vertretung der Katholiken im württembergischen Landesteil beschlossen, dem „Netzwerk Diakonat der Frau“ beizutreten. „Mit diesem Beitritt begrüßt der Diözesanrat die Initiative von Papst Franziskus, die Möglichkeit der Öffnung des Diakonenamts für Frauen prüfen zu lassen“, erklärte Priesterratssprecher Paul Magino.


12. Mai 2016
Gratulation Ministerpräsident

  • Stärken der Koalition und der gesellschaftlichen Kräfte zusammenlegen
    Pressemitteilung
    Die Diözesanräte Freiburg und Rottenburg-Stuttgart haben dem wiedergewählten Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann Segenswünsche geschickt. Nie zuvor sei die globale Verantwortung auf Landesebene so spürbar gewesen wie jetzt, heißt es in dem Schreiben.

8. April 2016
Päpstliches Schreiben Amoris laetitia

  • Ermutigend und realitätsnah
    Pressemitteilung
    „Der Blick des Papstes in diesem abschließenden Schreiben zur Familiensynode erscheint mir grundlegend positiv, ermutigend und gleichzeitig realitätsnah“, so eine erste Einschätzung des Diözesanratssprechers Johannes Warmbrunn. Es sei bemerkenswert, dass der Papst das Papier als „Vorschlag für die christlichen Familien“ bezeichne und regional unterschiedliche Vorgehensweisen ermutige, stellt Priesterratssprecher Paul Magino fest.

5. März 2016
Zehnter Diözesanrat konstituiert

  • Sprecher im Amt bestätigt
    Pressemitteilung Liste der Ausschüsse und Positionen nach Regionen Liste der Ausschüsse
    Der Diözesanrat Rottenburg-Stuttgart hat seinen Sprecher Johannes Warmbrunn klar im Amt bestätigt. Am 5. März konstituierte sich der neu gewählte Diözesanrat. 40 neue und 58 seitherige stimmberechtigte Mitglieder vertreten unter Vorsitz von Bischof Gebhard Fürst in den kommenden fünf Jahren die Katholiken in der Diözese, beraten die Diözesanleitung, entscheiden über die Verteilung der Kirchensteuer und haben Haushaltshoheit.


4. März 2016
Bilanz des neunten Diözesanrats

  • Bischof: hohe Mitverantwortung
    Pressemitteilung Rede DiözesanratssprecherRede Priesterratssprecher Interview Diözesanratssprecher
    In 17 Vollversammlungen unter Vorsitz von Bischof Gebhard Fürst hat der neunte Diözesanrat seit März 2011 in Folge der Missbrauchsskandale einen Dialogprozess in Gang gebracht, gegen Rüstungsexporte und für eine gute Sterbebegleitung Stellung bezogen und wichtige finanzielle Entscheidungen für Kinderbetreuung und Flüchtlingshilfe sowie für den Um- und Neubau des Bischöflichen Ordinariats in Rottenburg und für einen Entwicklungsprozess der Kirchengemeinden getroffen. Bischof Gebhard Fürst, Diözesanratssprecher Johannes Warmbrunn und Priesterratssprecher Herbert Schmucker ziehen Bilanz.


13. Februar 2016
Neuer Diözesanrat trifft sich erstmals

  • Bischof: Diözesanrat ist Chance
    Pressemitteilung
    Beim Einführungstag für den neugewählten Diözesanrat bezeichnete Bischof Gebhard Fürst den Diözesanrat als „echtes Original, wie geschaffen für die gegenwärtige Zeit und Situation unserer Kirche“. Er erinnerte an seinen Vorgänger Bischof Carl-Joseph Leiprecht, der den Diözesanrat 1970 in einer weltweit einzigartigen Weise eingerichtet hat.

4. Februar 2016
Einführungstag 10. Diözesanrat

  • Neue Katholikenvertretung nimmt Arbeit auf
    Pressemitteilung
    Am 13. Februar kommt der neue Diözesanrat zu einem Einführungstag zusammen. 31 Frauen und 61 Männer haben in den nächsten fünf Jahren gemeinsam mit Bischof Gebhard Fürst und Generalvikar Clemens Stroppel Stimmrecht. Das Gremium ist gleichzeitig Kirchensteuer- und Katholikenvertretung und berät als Pastoralrat den Bischof.

27./28. Januar 2016
Konstituierende Sitzung Priesterrat

  • Der 10. Diözesanpriesterrat hat seine Arbeit aufgenommen
    Pressemitteilung mit MitgliederlisteWahlen und Delegationen
    17 neue und 6 bisherige Mitglieder haben die Priester in der Diözese Rottenburg-Stuttgart in ihr Vertretungsgremium gewählt. Bei der konstituierenden Sitzung stand die Besetzung verschiedener Ämter und Delegationen im Mittelpunkt. Der Priesterrat hat einhellig - bei einer Enthaltung - Paul Magino, Dekan des Dekanats Esslingen-Nürtingen, zum Sprecher gewählt.

3. Dezember 2015
Finanzbeschlüsse


28. November 2015
Diözesanrat zu Terroranschlägen

  • Gegen eine Eskalation der Gewalt
    PressemitteilungErklärung im Wortlaut
    In einer öffentlichen Erklärung hat der Diözesanrat Rottenburg-Stuttgart die Terroranschläge in Paris, Beirut, Mali und Tunesien aufs Schärfste verurteilt. Die Katholikenvertretung forderte eine Verurteilung der Verantwortlichen und eine ehrliche Ursachenforschung der aktuellen Situation von Gewalt und daraus resuliterender Fluchtbewegungen.

28. November 2015
Bischof ruft zur Wahl auf

  • Kompetenter Diözesanrat ist unverzichtbar
    Pressemitteilung
    Bischof Gebhard Fürst hat im Namen des Präsidiums des Diözesanrats die rund 11.000 Mitglieder der Kirchengemeinderäte und der Pastoralräte in den muttersprachlichen Gemeinden gebeten, das Gespräch mit den bisherigen Diözesanräten und mit den neuen Kandidaten zu suchen und sich unbedingt an der Wahl zu beteiligen.

25. September 2015
Polizeiseelsorge im Diözesanrat

  • Wenig Anerkennung, viel Belastung
    PressemitteilungHomepage der Polizeiseelsorge
    In seiner Sitzung im Kloster Untermarchtal informierte sich der Diözesanrat Rottenburg-Stuttgart über die Lage der Polizeiseelsorge. Der Dekan der Polizeiseelsorger, Georg Hug, erläuterte, dass die 24 000 Polizisten im Land durch die ankommenden Flüchtlinge, aber auch durch immer mehr "Hochrisikospiele" im Fußball zusätzliche Belastungen zu bewältigen haben.

25. September 2015
Malaktion für Flüchtlinge

  • Diözesanrat setzt Willkommenszeichen
    PressemitteilungAktion "Leben retten"
    Auf Initiative der Jugendvertreter bemalten die Diözesanratsmitglieder bei ihrer Sitzung am Freitag und Samstag im Kloster Untermarchtal Holzbretter für die Aktion "Leben retten" des Kindermissionswerks "Die Sternsinger". Auch Bischof Gebhard Fürst beteiligte sich an der Aktion.

1. September 2015
Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung

  • Nur faire Freihandelsabkommen nützen
    PressemitteilungErklärung des Diözesanrats
    Anlässlich des Weltgebetstags für die Bewahrung der Schöpfung ruft Diözesanratssprecher Johannes Warmbrunn zu einer verantwortungsvollen Ausarbeitung der geplanten Freihandelsabkommen TTIP und CETA auf. „Wer über die teilweise Jahrzehnte zurückliegenden Ursachen der Flüchtlingsströme nachdenkt, weiß, dass wir uns neu orientieren müssen“, sagte Warmbrunn.

31. August 2015
Brandstiftung in geplanter Flüchtlingsunterkunft Weissach im Tal

  • Schäbige und schädliche Tat
    PressemitteilungPressemitteilung Diözesanrat
    Als schäbige und schädliche Tat hat Diözesanratssprecher Johannes Warmbrunn die Brandstiftung in der geplanten Asylbewerberunterkunft in Weissach im Tal verurteilt. „Gewalt gegen Menschen, die in unserem Land Schutz suchen, ist völlig inakzeptabel“, erklärte Johannes Warmbrunn, Sprecher des Diözesanrats Rottenburg-Stuttgart.

31. August 2015
Hilfe beim Sterben statt Hilfe zum Sterben

  • Kein ärztlich assistierter Suizid
    PressemitteilungErklärung des Diözesanrats
    Angesichts der aktuellen Diskussionen über die Sterbehilfe-Gesetzgebung hat Diözesanratssprecher Johannes Warmbrunn bekräftigt, dass Selbsttötung nicht zum gesellschaftlich akzeptierten Normalfall am Lebensende werden dürfe. „Wer zu seinem Arzt oder seiner Ärztin geht, soll weiterhin sicher sein, Hilfe zum Leben zur erhalten und nicht mit Angeboten der Suizidbeihilfe konfrontiert zu werden“, formulierte der Diözesanrat bereits im Juni.

20. Juni 2015
Diözesanratssitzung

  • Sterben in Würde
    PressemitteilungErklärung "In Würde sterben"
    Für eine umfassende Verbesserung und strukturelle Absicherung der palliativen Versorgung schwerkranker und sterbender Menschen hat sich der Diözesanrat Rottenburg-Stuttgart ausgesprochen. Der organisierten Beihilfe zum Suizid erteilte er eine klare Absage und begründet:"Für uns Christen ist das Leben von Anfang bis Ende unverfügbar."

  • Bischof zu homosexuellen Lebensformen
    PressemitteilungLink zum Wortlaut
    Im Rahmen der Diözesanratssitzung hat sich Bischof Gebhard Fürst zu homosexuellen Partner- und Elternschaft positioniert.

9. März 2015
Positionierungen des Diözesanrats

  • Familiensynode im Vatikan
    Pressemitteilung
    Der Diözesanrat hat als Vertretung der Katholiken in der Diözese Rottenburg-Stuttgart und als Beratungsgremium des Bischofs Empfehlungen an die Familiensynode in Rom, aber auch an die Diözesanleitung ausgesprochen und sich selbst Aufgaben gestellt. Eine wertschätzende, vorurteilsfreie Haltung, eine hilfreiche und respektvolle Praxis für Situationen des Scheiterns sowie eine verständliche Sprache und Realitätsnähe sind zentrale Anliegen des Diözesanrats.

  • EU-Freihandelsabkommen
    Pressemitteilung
    Als Vertretung der Katholiken in der Diözese Rottenburg-Stuttgart hat der Diözesanrat zu den geplanten EU-Freihandelsabkommen TTIP, TISA und CETA Stellung genommen. Er sprach sich für transparente Verhandlungen der EU aus und für einen gerechten und nachhaltigen Welthandel. Der Schutz der Verbraucher wie der Schöpfung stehe über den Interessen von Unternehmen, stellt der Diözesanrat klar. Private, nicht öffentlich tagende Schiedsgerichte für internationales Wirtschaftsrecht, wie die aktuellen Vertragsentwürfe sie vorsehen, seien inakzeptabel.

7. März 2015
Aufruf

  • Katholiken haben die Wahl
    Pressemitteilung und Wahlaufruf
    Der Diözesanrat Rottenburg-Stuttgart ruft die Katholiken im Südwesten auf, am 15. März an der Wahl der Kirchengemeinderäte teilzunehmen.
    Bischof Gebhard Fürst sagte am Rand der Diözesanratssitzung am 6. März im Kloster Schöntal: „Nicht nur unsere Kirche, auch unsere Gesellschaft braucht verantwortungsbewusste Katholiken, die sich vor Ort für das Gemeinwohl engagieren. Ehrenamtliche und Hauptberufliche, Laien und Priester, Frauen und Männer aus unterschiedlichen familiären Situationen und mit verschiedensten Berufen tragen im Kirchengemeinderat ihre Kompetenzen zum Wohl aller bei. Das ist ein großer Schatz für unsere Kirche und eine wichtige Basis des kirchlichen Lebens in unserer Diözese.“ Diözesanratssprecher Johannes Warmbrunn betonte: „Eine hohe Wahlbeteiligung ist ein Signal, dass den Gläubigen die Entwicklung ihrer Kirche am Herzen liegt.“

25. Februar 2015
Kirchengemeinderatswahl

  • Warum Katholiken am 15. März zur Wahl gehen sollten
    Pressemitteilung und Interview
    In einem gemeinsamen Interview haben die Sprecher des Diözesanrats und des Priesterrats Rottenburg-Stuttgart, Johannes Warmbrunn und Monsignore Herbert Schmucker, die Katholiken zur Teilnahme an der Kirchengemeinderatswahl am 15. März aufgerufen. Eine hohe Wahlbeteiligung sei wichtig, weil sie die gewählten Persönlichkeiten in ihrer Vertretungsfunktion stärke, erklärte Warmbrunn. Weil in der Diözese Rottenburg-Stuttgart Haushaltshoheit, pastorale Beratungsfunktion und Vertretung des Kirchenvolks bei einem Gremium liegen, könnten Kompetenzen wirksam eingebracht werde.

8. Januar 2015
Kirchengemeinderatswahl

  • Katholiken mit Weitblick gesucht
    PressemitteilungAufruf zur Kandidatur
    Am 15. März wählen die Katholiken in der Diözese Rottenburg-Stuttgart die Kirchengemeinderäte und die Pastoralräte der muttersprachlichen Gemeinden. Auf Grund ihrer Mitbestimmungsrechte und der breit gefächerten Kompetenzen der Ratsmitglieder seien diese Gremien ein Fundament der Kirche am Ort, erklären Diözesanratssprecher Johannes Warmbrunn und Priesterratssprecher Herbert Schmucker in einem gemeinsamen Aufruf. Sie ermuntern darin alls volljährigen Gemeindemitglieder, über eine Kandidatur nachzudenken.Die Gemeinden bräuchten "kluge, weitblickende, teamfähige, gläubige und Gott suchende Katholiken und Katholikinnen, die bereit sind, das kirchliche Leben vor Ort als Ganzes in den Blick zu nehmen, zu koordinieren und zu lenken".

6. Januar 2015
Neujahrsempfang

  • Die gute Botschaft plausibel vermitteln
    Grußwort des DiözesanratssprechersNeujahrsrede Bischof Dr. Fürst
    Diözesanratssprecher Johannes Warmbrunn ermutigt in seinem Neujahrsgrußwort dazu, den Glauben zeitgemäß und selbstbewusst zu leben. Die Mühe um die "Fassaden, die zwar unseren Glauben veranschaulichen" genüge nicht, um den Glauben lebendig werden zu lassen. Christen dürften sich nicht mit schönen Ritualen und Formeln zufrieden geben, sondern müssten "täglich unter Beweis stellen, dass unser Glauben an den einen Gott, der die Liebe ist, einen direkten Bezug zur Lebensqualität der Menschen hat."

2. Dezember 2014
Pressekonferenz Haushaltssitzung


28./29. November 2014
Haushaltssitzung

  • Diözesanrat beschließt Verteilung der Kirchensteuer
    Pressemitteilung
    Als Kirchensteuervertretung beschließt der Diözesanrat den Kirchensteuer-Hebesatz und die Diözesanhaushalte 2015 und 2016 mit einem Volumen von jeweils rund 360 Millioenn Euro. Außerdem stellt das Gremium die Jahresrechnung 2013 fest, die nach Rechnungsschluss einen Überschuss von 4, 2 Millionen Euro aufweist. Der Diözesanrat, der in Württemberg gleichzeitig pastorales Beratungsgremium, Katholikenrat und Kirchensteuervertretung ist, entscheidet über dessen Verwendung.

27. Oktober 2014
Studienfahrt

  • Energie für Europa
    Pressemitteilung
    Bei einer Studienfahrt nach Straßburg besuchte der Diözesanrat unter anderem den europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, das EU-Parlament und den Europarat. Aus diesem Anlass rief Diözesanratssprecher Johannes Warmrbunn dazu auf, die Verantwortung für Frieden und Menschlichkeit nicht einfach an politische oder kirchliche Führungen abzugeben.

11. Oktober 2014
Studientag

  • Selbstbestimmung und Lebensschutz - ein unversöhnlicher Gegensatz?
    Pressemitteilung
    Ethische Fragen am Lebensanfang und -ende thematisierte der diesjährige Studientag des Diözesanrats. Bischof Gebhard Fürst, Caritas-Expertin Irme Stetter-Karp und Diözesanratssprecher Johannes Warmbrunn diskutierten mit dem Freiburger Moraltheologen Eberhard Schockenhoff. Dieser plädierte dafür, dem Sterben die notwendige Zeit zu lassen, und vertrat die These, Selbstbestimmung und Lebensschutz seien keine unvereinbaren Gegensätze.

26. Mai 2014
Postkartenaktion

  • Alleinerziehende verdienen mehr
    Pressemitteilung  •  Postkartenaktion
    Mit einer Postkartenaktion will der Diözesanrat mehr Achtung und Beachtung für Alleinerziehende erreichen. Er möchte von Alleinerziehenden wissen, was die Kirche für sie tun kann und fordert Kirchengemeinden, Einrichtungen und Unternehmen auf, Kurzberichte über ihr Engagement für Alleinerziehende und deren Kinder einzusenden.

24. Mai 2014
Diözesanratssitzung

  • Kirchensteuerplus für Kirchengemeinden
    Pressemitteilung
    In seiner Sitzung im Kloster Schöntal hat der Diözesanrat die Zuweisung der Kirchensteuermittel an die Kirchengemeinden für die Jahre 2015 und 2016 beschlosssen.

28./29 März 2014
Diözesanratssitzung

  • Diözesanrat fordert mehr Unterstützung für Alleinerziehende und gibt 775.000 Euro für Weltbildmitarbeiter frei.
    Pressemitteilung  •  Wortlaut der Erklärung "Alleinerziehende und ihre Kinder verdienen mehr"
    In seiner Sitzung im Kloster Untermarchtal hat der Diözesanrat eine bessere Existenzsicherung durch politisch veränderte Rahmenbedingungen und mehr Sensibilität für die Bedarfe Alleinerziehender gefordert. Auch die Kirchengemeinden sollen Alleinerziehenden mehr Unterstützung bieten. Als Kirchensteuervertretung bewilligte das Gremium 775.000 Euro zur Unterstützung der Mitarbeiter des insolventen Weltbildverlags.

6. Januar 2014
Neujahrsempfang

  • Diözesanratssprecher mahnt Kirche zu einer Grundhaltung der Barmherzigkeit. Pressemitteilung  •  Wortlaut des Grußworts
    Beim Neujahrsempfang des Bischofs Gebhard Fürst forderte Diözesanratssprecher Johannes Warmbrunn die Barmherzigkeit als Grundhaltung der Kirche. Bischof Gebhard Fürst nahm in seiner Neujahrsrede Stellung zum Umgang der Diözese mit Besitz.

29./30.11.2013
Diözesanratssitzung


01.10.2013
Podiumsdiskussion

  • Strittige Wege zu einem sozialen Europa Pressemitteilung
    Uneins zeigten sich bei der Podiumsdiskussion "Soziale Gerechtigkeit - eine Vision für Europa" der baden-württembergische Europaminister Peter Friedrich (SPD) und die Europaabgeordnete Inge Gräßle (CDU). Ordinariatsrätin Irme Stetter-Karp weitete den Blick auf weltweite und caritativ-praktische Erfahrungen.

13.04.2013
Diözesanratssitzung

  • Diözesanrat berät Zukunft der Kirchengemeinden Pressemitteilung
    Mit ersten Erkenntnissen des "Projekt Gemeinde" befasste sich der Diözesanrat im oberschwäbischen Kloster Reute. Im Vordergrund standen die Orientierung der Pastoral an der heutigen Lebenswirklichkeit und die Nähe der Kirche zu den Menschen. Das 2012 begonnene und auf zwei Jahre angelegte Projekt soll die Pastoral in den Kirchengemeinden zeitgemäß weiterentwickeln.

14.03.2013
Neuer Papst Franziskus

  • Die Sprecher der diözesanen Räte zur Papstwahl Pressemitteilung
    Diözesanratssprecher Johannes Warmbrunn und Priesterratssprecher Monsignore Herbert Schmucker zeigten sich nach der Begrüßung des neuen Papstes Franziskus überrascht und hoffnungsfroh über das Ergebnis der Papstwahl. "Die Kirche der Armen ist in Rom angekommen", beschreibt Schmucker den Beginn des neuen Pontifikats.

11.02.2013
Rücktrittsankündigung Papst Benedikt XVI.

  • Stellungnahme der Sprecher von Diözesan- und Priesterrat Pressemitteilung
    Betroffenheit hat die Rücktrittsankündigung Papst Benedikts XVI. im Diözesanrat und Priesterrats ausgelöst. Johannes Warmbrunnund Monsignore Schmucker zollen seinem Lebenswerk großen Respekt und äußern ihre Wünsche für die Zukunft der katholischen Kirche.

11.01.2013
Neue Homepage

  • Internetauftritt Diözesanrat und Priesterrat Pressemitteilung
    Der Diözesanrat und der Priesterrat der Diözese Rottenburg-Stuttgart sind jetzt mit einem eigenen Internetauftritt online.

06.01.2013
Neujahrsempfang der Diözese Rottenburg-Stuttgart

  • Neujahrsempfang Pressemitteilung
    Bei seinem Neujahrsempfang am Dreikönigstag in Stuttgart wünschte sich Bischof Gebhard Fürst ein erneuertes Denken und Handeln sowohl in der Kirche als auch in der Europäischen Union. Diözesanratssprecher Johannes Warmbrunn überbrachte dem Bischof die Neujahrswünsche der Katholiken in Württemberg und mahnte eine Entwicklung zu einer einladenden Kirche an.

  • Neujahrsrede des Bischofs Dr. Gebhard Fürst
    Wortlaut

  • Grußwort des Diözesanratssprechers Dr. Johannes Warmbrunn Wortlaut

30.11./01.12.2012
Diözesanrat November/Dezember 2012

  •  Diözesanhaushalte 2013/2014 - Pressemitteilung
    Ausgeglichene Haushalte ohne Verschuldung hat der Diözesanrat Rottenburg-Stuttgart am Wochenende im oberschwäbischen Kloster Reute für die Jahre 2013 und 2014 verabschiedet.

  • Eckdaten zu den Diözesanhaushalten 2013/2014 - Information

  • Dialogprozess - Pressemitteilung
    Der Diözesanrat Rottenburg-Stuttgart hat sich in seiner Novembersitzung im oberschwäbischen Kloster Reute zur Stellung der Frauen in der katholischen Kirche und zum Umgang mit konfessionsverschiedenen Paaren und Familien positioniert.

  • Abschied - Pressemitteilung
    Sechs Mitglieder sind aus unterschiedlichen Gründen aus dem Diözesanrat ausgeschieden.

Diözesanrat Juni 2012

  • Kinderbetreuung auch für Unter-Dreijährige - Pressemitteilung
    Ein Signal für die katholische Kinderbetreuung setzte der Diözesanrat im Kloster Untermarchtal. 18 Millionen Euro hat er für die Förderung von Kinderkrippen freigegeben.

  • Finanzen und Dialogprozess - Pressemitteilung
    Der Diözesanrat hat im Kloster Untermarchtal hat finanzielle Entscheidungen mit einem Gesamtvolumen von über 32 Millionen Euro getroffen und über den Dialogprozess beraten.

Diözesanrat März 2012

  • Waffenhandel - Pressemitteilung
    Die Vertretung der Katholiken und Katholikinnen in Württemberg hat in seiner März-Sitzung den Beitritt zum Aktionsbündnis „Aktion Aufschrei. Stoppt den Waffenhandel!“ beschlossen.