Diözesanratssprecher im Amt bestätigt

Konstituierung des 10. Diözesanrats


Der neu gewählte Diözesanrat Rottenburg-Stuttgart hat sich am Samstag im Kloster Untermarchtal konstituiert. Mit 82 von 83 Stimmen hat das Gremium seinen Sprecher Johannes Warmbrunn im Amt bestätigt. Veronika Rais-Wehrstein wurde mit 59 von 62 Stimmen ebenfalls wieder ins Präsidium gewählt.



40 neue und 58 seitherige stimmberechtigte Mitglieder vertreten unter Vorsitz von Bischof Gebhard Fürst in den kommenden fünf Jahren die Katholiken in der Diözese, beraten die Diözesanleitung, entscheiden über die Verteilung der Kirchensteuer und haben Haushaltshoheit.

Bischof Gebhard Fürst unterstrich „die gewichtige Stellung der verschiedenen Beratungsgremien, die die Diözesanleitung kompetent in ihren Entscheidungen beraten und begleiten“. Gesamtgesellschaftliche Probleme, insbesondere die Fluchtbewegungen forderten derzeit Kirche und Gesellschaft ganz neu heraus. „Nicht alle Menschen kommen bei den Veränderungen in gleicher Weise und im selben Tempo mit. Das Thema droht nicht nur unsere Gesellschaft, sondern ganz Europa zu spalten. Aus Angst und Unsicherheit driften einige in fragwürdige politische Richtungen ab, geraten ins Abseits oder gehen uns gar verloren“, stellte der Bischof fest. Jede und jeder sei gefragt. „Die Begabung eines jeden Menschen durch Gott ist zugleich seine Berufung, sie einzusetzen für das gute, gerechte und heilsame Zusammenleben aller Menschen. Alle, die getauft sind, werden hierzu gebraucht. Wir brauchen keine Zuschauer, sondern Mitwirkende“, sagte Fürst.

Grüße der evangelischen Landessynode
Eberhard Daferner überbrachte Grüße von Landesbischof Frank Otfried July und der Synodalpräsidentin Inge Schneider. Er rief angesichts der aktuellen Herausforderungen durch die Fluchtbewegungen einerseits und durch die rückläufige Kirchenbindung andererseits auf, „die gute Zusammenarbeit der Kirchen“ fortzusetzen. Die Landessynode wünsche sich ein Treffen mit dem Diözesanrat in dieser Amtsperiode. Mehr

Sprecher, Präsidium, Geschäftsführender Ausschuss
Mit 82 von 83 Stimmen bestätigten die Katholikenvertreter den einzigen Kandidaten Johannes Warmbrunn aus Esslingen als Sprecher des Diözesanrats. Seit 2007 repräsentiert der 61-jährige, beim Sozialministerium tätige Arzt und Ministerialrat den Diözesanrat. Zur Beisitzerin im Präsidium des Diözesanrats, dem auch Bischof Gebhard Fürst und Generalvikar Clemens Stroppel sowie Priesterratssprecher Paul Magino angehören, wählte das Gremium erneut Veronika Rais-Wehrstein (60) aus Nagold. Das Präsidium leitet die Sitzungen und gehört dem Geschäftsführenden Ausschuss an, der zwischen den Vollversammlungen die laufenden Aufgaben wahrnimmt und den Diözesanrat vertritt.

Weitere Mitglieder des Zehnten Geschäftsführenden Ausschuss sind Harald Aßfalg (Aulendorf / Dekanat Allgäu-Oberschwaben), Gabriele Derlig (Reutlingen / Dekanat Reutlingen-Zwiefalten), Claudia Friedrich (Stuttgart / Dekanat Stuttgart), Peter Niedergesäss (Arbeitsgemeinschaft katholischer Organisationen und Verbände ako) sowie aus dem Priesterrat der Stuttgarter Stadtdekan Christian Hermes (Stuttgart) und Diözesancaritasdirektor Oliver Merkelbach (Stuttgart).

Finanzausschuss
Dem neuen Finanzausschuss, der den Diözesanhaushalt mitvorbereitet, gehören an: Cäcilia Benedikt-Straub (Heim- und Pflegedienstleiterin, Göppingen / Vertreterin des Dekanats Göppingen-Geislingen), Michael Beck (Diplom-Volkswirt, Bad Mergentheim / Dekanat Mergentheim), Peter Beck (Geschäftsführer, Wilhelmsdorf / Dekanat Allgäu-Oberschwaben), Willy Braun (Bankvorstand, Albstadt / Dekanat Balingen), Prälat Michael H. F. Brock (Vorstand der Stiftung Liebenau, Meckenbeuren / Priesterrat), Monsignore Christian Hermes (Stadtdekan Stuttgart), Hubert Hiller (Kirchenpfleger, Schwäbisch Gmünd / Dekanat Ostalb), Margret Kehle (Kauffrau, Kißlegg / Dekanat Allgäu-Oberschwaben), Werner Krahl (Bankkaufmann / Dekanat Heilbronn-Neckarsulm), Daniel Noa (Oberstaatsanwalt, Ludwigsburg / Dekanat Ludwigsburg), Andrea Trautmann (Pastoralreferentin, Wernau / Bund der Deutschen Katholischen Jugend), Albrecht Zepf (Pfarrer, Oberndorf / Priesterrat).

Vertretung der kirchlichen Berufe
Aus sechs Kandidaten, die die kirchlichen Berufsverbände benannt hatten, wählte der Diözesanrat Pfarramtssekretärin Caterina Schaich (Pliezhausen) und Dekanatsjugendreferent Martin Reischl (Sachsenheim) zu Berufsgruppenvertretern. Direkt entsandt haben die Religionslehrer Studiendirektor Stefan Meißner aus Reutlingen, die Pastoralreferenten Suse Mandl aus Stuttgart und die Gemeindereferenten Ursula Renner aus Ulm.


Liste der Funktionen und Ausschüsse

Liste der Mitglieder in Funktionen und Ausschüssen nach Regionen

 Das neue Video "Der Diözesanrat stellt sich vor" - Teil 1