Vorsicht: Fakemails

Diözesane Mailadressen werden missbraucht.

Immer wieder kommt es vor, dass drs-Mailadressen oder andere im kirchlichen oder privaten Kontext genutzte Adressen missbraucht werden. In Ihrer Mailbox sehen Sie einen vertrauten Absender, die Mail kommt jedoch von einem Betrüger. Wir bitten daher, genau hinzuschauen:

  • Was steht im Betreff? Die Geschäftsstelle des Diözesanrats und Priesterrats versendet beispielsweise keine Rechnungen per Mail; Mails mit diesem Betreff können Sie direkt löschen. Auch "SEPA-Lastschrift", "Angebot", "Hallo" oder "Gewinn" und natürlich englische Texte sind Hinweise auf Fake-Mails.
  • Wenn Sie eine Mail geöffnet haben, die Ihnen seltsam vorkommt, achten Sie auf die in der Mail ausgeschriebene Mailadresse.Oft ist dort der tatsächliche Absender auf den ersten Blick zu erkennen. Öffnen Sie niemals Anhänge, ohne den Inhalt der Mail gelesen zu haben oder wenn Sie sich nicht sicher sind, dass die Mail echt ist!

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob eine Mail echt ist, fragen Sie gerne telefonisch beim angeblichen Absender nach. Wenn Sie eine Fake-Mail erhalten haben, löschen Sie diese; Sie brauchen uns in diesem Fall nicht zu benachrichtigen.

Informationen des Landeskriminalamtes